Sport in der Hundeschule

Agility, Flyball; Disc Dogging; Dog Dancing…oder einfach nur Nordic Walking mit Hund? Selten waren die Beschäftigungsmöglichkeiten für Hund und Mensch so Vielseitig wie heute. All diese Aktivitäten müssen Mensch- und Hundegerecht sein, und beiden Teampartnern dauerhaft Spaß bereiten.

Aktuelle Termine:

Hundesport:    Montag 17:00 Uhr bis 19:00

  • Apportieren:
  • Obedience für Einsteiger :
  • Dog Frisbee ( Freestyle  Kür nach Musik :
  • Hoopers-Agility:
  • Agility:
  • Formations-Lauf:
  • Longieren

Spielen mit dem Hund

Christel, Heidi, Andreas, Dana und Feli mit Olga und Romeo beim wandern im Schwarzwald
Christel, Heidi, Andreas, Dana und Feli mit Olga und Romeo beim wandern im Schwarzwald

Agility

Das Springreiten stand Pate, als die Engländer Ende der 70er Jahre „Agility“ ersannen. Der populäre Hundesport erreichte schon bald den Kontinent und wurde mit internationalen Richtlinien reglementiert.Neben Fitnes, Konzentration und Reaktions-Schnelligkeit erfordert Agility ein besonderes Maß an Wendigkeit und perfektem Teamwork zwischen Hund und Mensch. Es macht Spaß zu erleben, wie ein verständiger Hund mit Feuereifer bei der Sache ist. Das rasante Agility mit vielen Sprüngen, Sprints und Wendungen eignet sich nur für ausgewachsene Hunde vom sportlichen Typ mit einem gesunden und robusten Bewegungsapparat.

Mobility

Die kleine Schwester vom Agility ist zwar weniger Spektakulär, doch ist der Spaßfaktor kein geringerer! Der Anspruch der Parcourselemente ist deutlich niedriger. Das hat den Vorteil, dass Mobility grundsätzlich für alle Rassen geeignet ist. Kein Wettkampfdruck, keine sportlichen Höchstleistungen dafür Ausgeglichenheit, Führigkeit und Balance.

Hoopers-Agility

Der Unterschied zum klassischen Agility besteht darin, dass der Hundeführer seinen Vierbeiner an den Start bringt und sich anschließend in den gesonderten sogenannten Führbereich begibt. Der Führbereich befindet sich häufig an der Stirnseite oder im ersten drittel des Parcours. Von dort aus agiert der Hundeführer weiter. Nun gibt er seinen Hund das Startsignal aus diesem begrenzten Bereich heraus und führt den Hund auf Distanz mit Körpersprache, Hör- und Sichtzeichen durch den Parcours bis ans Ziel. Die Geräteanordnung kann immer variieren – der Schwierigkeitsgrad des Parcours und die Anzahl der Geräte im Parcours richten sich nach dem Können der Teams. Dieser Sport erfordert eine perfekte Abstimmung zwischen Mensch und Hund auf Distanz. Hoopers-Agility bietet sowohl körperlichen  aber vor allem geistige Auslastung für den Hund.

Flyball

Aus den USA stammt die Idee zum Flyball. Jeweils vier Hunde bilden ein Team, jeweils zwei Teams treten parallel gegeneinander an. Die Hunde haben dabei eine Strecke mit vier Hürden zu überwinden,an deren Ende die Flyballmaschine wartet. Durch das Betreten der Kontaktzone wird ein Ball aus der Vorrichtung katapultiert. Der Hund muss den Ball fangen, wenden und über die Hürden zum Hundeführer zurückkehren. Anschließend startet der zweite Hund, das Team mit der schnellsten Zeit gewinnt.

Foto 2007
Foto 2007

Dog Dancing

In dieser „Gehorsamskühr zur Musik“ können alle Elemente der Unterordnung („Bei Fuß“,“Platz“ etc.) und alle natürlichen Bewegungsabläufe ( Drehen, Rückwärts-Gehen, kriechen, Springen) eingebaut werden. Die Phantasie kann sich frei entfalten und der Einglang von Hund und Mensch wird gefördert. Da die Elemente der Kür und das Tempo der Musik dem individuellen Tier genau angepasst werden können, eignet sich Dog Dancing für alle Hunde gleich welcher Rasse.

Schwimmen lernen in der Hundeschule

Alle Säugetiere können Schwimmen? Oder eben nicht!

Hoppes-Agility und Longieren